Ehrenamtliche Betätigungen

 

Gesellschaftsdiakonie ist das Dienen zum Wohle der Allgemeinheit.

 

Was für mich der Lebenssinn ist, habe ich unter der Rubrik „Religiöses“ beschrieben: „Nehmen und Geben und Geben und Nehmen“. Unter diesem Hintergrund sind auch meine ehrenamtlichen Betätigungen entstanden.

 

Trommer Sommer / Hof-Theater Tromm

 

Wer sich mitnehmen lässt auf die Reise in die Welt der Kulturen, der kann erfahren welche Schätze dort zu finden sind. Als Jürgen Flügge, der Betreiber des Hof-Theater Tromm, mich kennen lernte, lud er mich auf eine Reise in die Welt der Kulturen ein (Baden-Baden, Dresden, Ulm und auf die Tromm).

 

Ich habe erfahren, dass diese Welt für mich einen großen Schatz birgt. Unzählige große und kleine Vorstellungen habe ich mit Begeisterung erlebt. Aber gerade die kleinen Vorstellungen haben mich im tiefsten meines Herzens angesprochen. Oft mit ein-fachsten Mitteln und mit einer einfachen Sprache eröffnen sich mir Weisheiten und Wahrheiten, nach denen ich mich immer wieder sehne.

 

An 4 Tagen öffnen sie ihren Hof für ein Kulturfestival für groß und klein, für die ganze Familie. Jürgen Flügge und seine Frau Angelika Borchert haben nicht nur die „Schauspielkunst“ auf die Tromm gebracht, sondern mit ihrem Engagement zur Erhaltung und zur Gestaltung des Anwe-sens haben sie eine Oase zur Erholung geschaffen.

Über die Jahre ist zu den beiden eine enge Freundschaft entstanden. Ich bin Mitglied im Verein „Trommer Sommer“ und ich fördere das Hof-Theater Tromm so gut ich es kann.

 

Paul-Singer-Verein / Friedhof der Märzgefallenen

 

Meine Mutter hatte mir von ihrem Onkel erzählt, der trotz alle politischen Strömungen an den Werten der Sozialdemokratie festhielt. Am 18. März 2012 wurde ich auf die Märzrevolution von 1848 aufmerksam. Über eine Bustour des August-Bebel-Instituts Berlin kam ich in Kontakt mit Verantwortlichen des Paul-Singer-Vereins und mit namhaften Historikern, die sich mit der Re-volution beschäftigen. Jeweils am 18. März findet vor dem Brandenburger Tor (Platz des 18. März) eine Gedenkveranstaltung statt.

Auf dem Friedhof der Märzgefallenen im Volkspark Friedrichshain liegen die Gefallenen der Revolution, und der Verein pflegt die Gräber.

 

Bundesverband der Körperspender

 

Vor Kurzem habe ich mich entschlossen, meinen Körper nach meinem Tod zur Plastination zu überlassen. Gründe für diese Entscheidung  sind:

Mein Körper bleibt der Nachwelt erhalten. Ich werde nicht irgendwo zum "Vergessen" beigesetzt. Ich finde, es ist meiner Würde angemessen.

Als Mitglied des Bundesverbandes der Körperspender unterstütze ich die Arbeit des Instituts für Plastination und den Erhalt des Menschenmuseums in Berlin.